/ Kursdetails

111019 Der Wald Erdgeschichte - Mensch und Wald - Wald als Sehnsuchtsort und Ideologie - Aktuelle Situation und Ausblick

Beginn Do., 21.11.2019, 19:00 - 21:30 Uhr
Kursgebühr 56,00 € (keine Ermäßigung)
Dauer 4 Abende
Kursleitung Wolfgang Hensel

Wald ist eine Erscheinung der Natur. Er entsteht vor hunderten Millionen von Jahren und wechselwirkt mit den großen Systemen unserer Welt wie z.B.: Klima, Atmosphäre und Geographie. Vor ca. 10 000 Jahren beginnt der Mensch, das Holz der Wälder zur Entwicklung seiner Zivilisation zu nutzen. Um 1700 sind die Wälder Europas auf einen gefährlich niedrigen Bestand geschrumpft. Bis heute bleibt der Wald in Gefahr. Die letzten Urwälder werden gerodet. In Kalifornien wüten Waldbrände und vernichten ganze Kleinstädte. In Mitteleuropa frisst der Borkenkäfer die Bäume. Stürme und Trockenheit führen zu massiven Schäden. Ist das eine Ausnahmesituation in der Geschichte der Wälder? Oder hat es Ähnliches schon früher gegeben? Im Seminar werden die Entwicklung der Wälder, deren Wechselwirkungen mit den großen Kreisläufen der Natur und natürlich mit dem Menschen erläutert und diskutiert.
1. Abend: Im Verlauf von ca. 500 Mio. Jahren entstehen Baumarten, Wälder wachsen und breiten sich aus. Im Karbon kommt es zur ersten umwälzenden Wechselwirkung mit den globalen Systemen Klima, Atmosphäre, Geographie, Kohlenstoffkreislauf.
Die Evolution ändert ihre Richtung.
In den Eiszeiten sterben in Mitteleuropa viele Baumarten aus, nicht so in Nordamerika.
Wie sind die Zusammenhänge? Wie eigentlich funktioniert ein Baum? Wie z.B. pumpen Bäume Wasser bis zu 120 m hoch?
2. Abend: Der Mensch entwickelt seine "Zivilisation" und benötigt dazu sehr viel Holz. Man nennt die Zeit auch die Holzzeit als eine Art Überbegriff über Stein-, Kupfer-, Bronze-, Eisenzeit.
In dieser Wechselwirkung Mensch - Wald, verliert der Wald weitgehend seine aktive Rolle. Er wird zunehmend domestiziert. Um 1600 beginnt der Holzmangel in den mitteleuropäischen Staaten.
3. Abend: Drei Antriebskräfte verändern insbesondere in den deutschen Staaten des 18. und 19.Jht. das Verhältnis der Menschen zum Wald vollkommen.
1. Die Aufrechterhaltung von Volkswirtschaft und Staat. Der dramatische Holzmangel bedroht die Volkswirtschaften. "La France perira faute de bois" - Frankreich wird an Holzmangel zugrunde gehen (der französische Finanzminister Jean Baptiste Colbert 1661).
Der sächsische Oberberghauptmann Hanns Carl von Carlowitz entwickelt den Gedanken der Nachhaltigkeit (nicht mehr verwenden als nachwächst). Es entstehen Forstwirtschaft und Forstwissenschaft. Wald und Holz werden Wirtschaftsgüter
2. Der deutsche Nationalstaat. Die deutschen Nationalisten berufen sich zunehmend auf die gemeinsame Herkunft von den Germanen. Über die "Germania" des Tacitus kommen die Urwälder Germaniens ins Spiel. Der Wald wird zum deutschen Nationalsymbol.
3. Die Kunst. Caspar David Friedrich malt hochpolitische Bilder mit dem Wald als Thema und nicht nur als schöner Staffage wie vorher. Bei Josef von Eichendorff beginnt der Wald, sich aus der schrecklichen Düsternis in einen erstrebenswerten, geradezu heiligen Aufenthaltsort zu verwandeln.
Carl Maria von Weber, Robert Schumann, u.a. setzen die Waldtexte in Musik um. Aus der Wechselwirkung der drei Kräfte Wirtschaft, Nationalismus, romantische Kunst entsteht unser heutiges Verständnis und Gefühl von und für den Wald.
4. Abend: Wie ist der Zustand der Wälder weltweit im 21. Jht.?
Abholzung, Feuer-, Sturm-, Insektenschäden reduzieren den Bewaldungsgrad, aber es gibt auch ehrgeizige Aufforstungsprojekte wie Chinas " grüne Mauer". In Mitteleuropa ist eine große Frage das Verhältnis von Fichten, Klima und Borkenkäfer. Wie steht es mit dem Umbau der Wälder?
Gibt es vernünftigen Ersatz für die Fichte? Wie funktioniert Waldarbeit (professionell, aber auch bei den " idiots with their chainsaws")? Ein Kapitel mit der Kettensäge in der Hand und unterwegs mit dem Harvester.
Was wäre ein sinnvoller Bewaldungsgrad der Erde?
Wie kann (könnte) man ihn erreichen?




Kursort

Bürgerhaus Requisite

Marktler Str. 15a
84489 Burghausen

Termine

Datum
21.11.2019
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
Marktler Str. 15a, Bürgerhaus Requisite
Datum
28.11.2019
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
Marktler Str. 15a, Bürgerhaus Requisite
Datum
05.12.2019
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
Marktler Str. 15a, Bürgerhaus Requisite
Datum
12.12.2019
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
Marktler Str. 15a, Bürgerhaus Requisite